ID Neuwerk

Design Education Research

lupe

Prozess


Recherchen/Referate

1.–2. April 2014

Vorstellung der Recherche-Ergebnisse
siehe auch hier:

Referate als Slideshow

 

selbst machen, selbst versorgen

1
Von Sweet Chocolate über Topinambur bis Ochsenherz …
die Vielfalt alter Gemüsesorten wiederentdecken!
Stellen Sie 50 unbekannte oder vergessene Gemüsesorten vor,  mit Bezugsquellen und Angabe von Verfügbarkeit … und dann: wie geht das eigentlich mit dem Gemüse selbst anpflanzen … 20 Körnchen aus der Tüte – und wie gehts dann weiter?

2
Gewächshaus selber bauen!
Wie es geht, worauf es ankommt; Tips, Tricks und die cleversten Bauanleitungen;
Materialien und Bezugsquellen

 

veredeln, haltbarmachen

3
Lebensmittel auf natürliche Weise haltbar machen …
Konservierungsmethoden und wie sie funktionieren
(mit Demonstration und Verkostung)

4
Räuchern … und DIY Bauanleitungen für einen Räucherofen.
Alles Wissenswerte für die Umsetzung … werden wir gemeinsam realisieren und ausprobieren.

 

urban sustainable living

5
Essbare Städte oder über die Gegenwart und Zukunft von urban agriculture
Beispiele von New york über Tokio und Hong Kong bis Berlin … (mit linkliste zum Informationsangebot im Netz zu urban agriculture etc. – ein überblick von stadtacker.net bis mundraub.org)

6
Appartment garden, indoor gardening, windowfarms …
Tools, Produkte, Support, Knowledge … für Gemüseanbau in den eigenen vier Wänden – von low bis high tech.

7
Lebensmittel verpacken und transportieren …
Recherche nach Alternativen zum gegenwärtigen Verpackungswahnsinn
und ein Rückblick in die Vergangenheit oder andere Kulturen (how to wrap 5 eggs)

 

Alternativen

8
slow food, foodwatch und co.
Gegenbewegungen zum uniformen, globalisierten und genussfreien Fast Food,
Strategien und Organisationen zum Verbraucherschutz, Widerstand etc.

9
Von kochhaus.de bis food-coop, von Kuh-Beteiligung bis Einkaufsgemeinschaften …
Lebensmittel anders einkaufen von kooperativ über konzeptionell bis futuristisch

 

Kulturelle Vielfalt

10
Essen unterwegs und auf der Strasse …
Mobile (Gar)Küchen in verschiedenen Kulturen

11
Von Stäbchen, Gabeln … und den Händen
Essen, Darreichungen und Werkzeuge in verschiedenen Kulturen …
Essen in der Kunst und als Kunst

12
Von eat art (Daniel Spoerri) über Kochen als Kunst (Peter Kubelka) bis …
Essen als Material und Prozess in der kunst

13
Essen in Film und Literatur
Sammeln Sie eine Reihe von Beispielen, bei denen Essen oder Kochen (oder beides)
in Filmen / Romanen etc. eine dramaturgisch bedeutende Rolle spielt

 

Essen in Daten und Fakten

14
Wer ernährt die Welt? Darstellung in Zahlen und Schaubildern …
welche Lebensmittelkonzerne agieren global, wer hat welchen Anteil an der Gesamterzeugung von Lebensmitteln …
wie entwickelt sich der Anteil von organic food am gesamtverbrauch …
wo werden Lebensmittel – und in welchem Ausmaß – vernichtet …
wo herrscht Hunger …
und weitere für Sie interessante Aspekte.

Exkurs: Essen als Material für Daten-Visualisierung
http://bindersfullofbuergers.tumblr.com

 






Campus Neuwerk Gardening

 

 

31.3.–4.4.2014

Workshop
Campus Neuwerk Gardening

Das Anlegen eines eigenen Gemüsegartens ist Teil des Einstiegs-Workshop … und begleitet das Projekt mit allen Kollateral-Effekten wie „sich kümmern”, pflegen, gedeihen, wachsen, ernten …

Aufgabe zum Einstieg in den Startworkshop:
Planen und bauen Sie einen Hochschulgarten auf der Terrasse vor dem Arbeitsraum -109. Nutzen Sie dazu vorhandenes Material, das der Campus mit seinen verschiedenen Baustellen bietet. Untersuchen Sie die Vielzahl von Möglichkeiten, mit unterschiedlichsten Werkstoffen und Prinzipien bepflanzbare Volumen zu erzeugen.
Legen Sie dabei besonderen Wert auf einfache, clevere Lösungen.

Denken Sie auch über Lösungen zur Beschriftung, Wasserversorgung, Geräteaufbewahrung, zum Verweilen etc. nach.

 

Gestaltungskriterien:

Mobilität – der Garten sollte mit Hinsicht auf die Jahresausstellung mit einem ausreichenden Maß an Mobilität versehen werden und im besten Falle „wegzurollen” sein.

Arrangieren Sie den Garten so, dass „Durchgangsverkehr” ebenso wie der Aufbau einer langen Tafel möglich sind.

 

UpsideDown / Vincent Zimmer

 

Salatbar / Vincent Zimmer

 






Selbstversorgung

 

Was am Ende übrig bleibt … 

 

Containern,
auch Mülltauchen oder Dumpstern genannt, bezeichnet die Mitnahme weggeworfener Lebensmittel aus Abfallcontainern.

Das Containern erfolgt in der Regel bei Abfallbehältern von Supermärkten, aber auch bei Fabriken. Die Lebensmittel werden meist wegen abgelaufenen Mindesthaltbarkeitsdaten, Druck- und Gammelstellen oder als Überschuss weggeworfen. Viele dieser Lebensmittel sind jedoch ohne wesentliche Geschmacks- und Qualitätseinbußen und ohne erhöhtes gesundheitliches Risiko eine gewisse Zeit genießbar.

Quelle: Wikipedia

siehe auch: dumpstern.de

 






Dienstagsküche

 

 

In wechselnden Teams wird jeden Dienstag für ein gemeinsames Abendessen der Projetkgruppe gekocht. Die verschiedenen Gerichte der „Dienstagsküche” werden in einem Rezeptbuch dokumentiert. 

 

 

Dienstagsküche

8.4.2014
meer meer
René Braun, Miriam Treml, Melanie Glöckner

15.4.2014
Asian Cube Kitchen
Dani Nikitenko, Judith Faßbender, Laura Risch, Konrad Schoch

29.4.2014
Brotzeit
Moritz Schauerhammer, Tobias Rell, Clemens Schiebella, Julian Reineck

6.5.2014
Französisch Vietnamesische Freundschaft
Kilian Bertrand, Franz Rother, Vincent Dino Zimmer

20.5.2014
Salat, einfach gut!
Rene Braun, Konrad Schoch, Lukas Unertl

27.5.2014
Rest is the best
René Braun, Melanie Glöckler, Laura Risch, Arne Winter

17.6.2014
Kalte Sommerküche
Anne Ute Kaden, Moritz Schauerhammer

1.7.2014
Mango +
Als Gastköche Tobias und Robert,
unterstützt von Melanie Glöckler, Laura Risch, René Braun

 

 

Fortsetzung folgt …

 






Session 1
Gestaltung mit Essen

 

… meint im direkten und weitesten Sinne den Entwurf und die Realisierung von essbaren Objekten … unter verschiedenen konzeptionellen oder strategischen Ansätzen von narrativ bis funktional.

 

 

15.4.2014
Themenbasar zur Session 1

Gestaltung mit Essen
Konzeptideen, Hypothesen, Assoziationen …

 

Im Basar stellen die Teilnehmer_innen des Projekts erste Ideen für mögliche Entwurfskonzepte vor.

Die Ideen lassen sich den folgenden Bereiche zuordnen:

– Essen und Sinne
– Essen und Bedeutung
– Essen und Funktion

 

 

5.5.2104
Pressekonferenz Session 1

Ideen zur Gestaltung mit Essen
Vorstellung der Konzepte und Vorschau der möglichen Umsetzungen:

(00:00)
Fleischmanufaktur / Réne Braun, Daniela Nikitenko
Bausätze zur eigenen Herstellung von Fake-Fleisch

(03:10)
Gemeinsam eine Suppe … / Judith Faßbender, Tobias Rell, Miriam Treml
Ritual, Form und Material

(05:18)
Essbares Papier / Melanie Glöckler, Julian Reineck, Laura Risch
Papiere aus Gemüse- und Obstfasern

(07:05)
Schalen … / Moritz Schauerhammer, Clemens Schebiella
… und was man damit noch so alles anstellen kann:
Bedeutung, Sinne und Funktion in Schale bringen

(08:56)
Nouveau nutrition / Kilian Berland, Konrad Schoch, Lukas Unertl
Auf der Suche nach dem neuen Power-Food

(10:43)
Kinder Koch Buch / Franz Rother, Vincent Dino Zimmer
Wer, wie, was … kochen macht mir Spaß, Rezepte zum Entdecken und selber-weiter-machen

 

 

19.5.2014
Präsentation Session 1

Gestaltung mit Essen
Vorstellung der Ergebnisse, Modelle, Prototypen, Medien …

(00:00) Fleischmanufaktur / Réne Braun, Daniela Nikitenko

(00:53) Neue Suppenkultur / Judith Faßbender, Tobias Rell, Miriam Treml

(04:12) Gemüse- und Obst-Papier / Melanie Glöckler, Julian Reineck, Laura Risch

(06:32) Essen + Körper / Kilian Berland, Konrad Schoch, Lukas Unertl

(11:34) Teebeutel 2.0 / Franz Rother, Vincent Dino Zimmer

 






Pasta Exkurs

 

 

26.5.2014
Präsentation Pasta Exkurs

 

 

Katalog zur Präsentation und Jahresausstellung

Pasta Exkurs … oder Nudeln mal ganz anders: Weg von herkömmlichen Pastasorten und hin zu neuen Herstellungsverfahren, Formen und Geschmacks­richtungen. In einem Kurz-Workshop im Rahmen des Projekts „3 Gänge Menü” ent­standen Pasta-Entwürfe, die eines der Lieblingsgerichte – nicht nur in Italien – von einer neuen Seite und unter den verschiedensten Aspekten betrachten: Von Pasta mit Honig­geschmack über besonders gut portionierbare Formate bis hin zu gewagten Farbexperimenten … wurden der Pasta neue Gestaltungräume eröffnet.

 






Food Exkursion Berlin

 

 

Donnerstag, 8.5.2014

Start beim Streetfood Thursday
in der Markhalle 9

Eisenbahnstraße 42/43,
10997 Berlin Kreuzberg

Start ab 17.00 Uhr
wir sammeln uns um 19.30 Uhr
und treffen Hendrik Haase auf ein Bier

http://www.markthalleneun.de/street-food-thursday

Exkursion heisst auch Reportage, Beobachten, Fragen stellen, den Ort begreifen und untersuchen etc. … dafür nehmt euch bitte am Beginn Zeit und organisiert, agiert in 2er-Gruppen … mit Foto, Film etc. … zu den folgenden Aspekten:

Atmosphäre und Raum
– Wie ist das Gefühl, in der Markthalle zu essen?
– Gibt es eine spezifische Atmosphäre und wie geht das?
– Wie sieht das Setting aus (Marktstände, Food-Trucks, Lastenfahrrad usw.)
– Was passiert mit dem Abfall?

Kommunikation
– Mit welchen Botschaften agieren die einzelnen Stände?
– Wer gestaltet Essen neu und wie?

Funktionalitäten
– Wie wird gegessen? (Ess-Situationen)
– Wie wird auf der Hand gegessen?
– Welche Tools werden verwendet, gäbe es Optimierung?

Weitere Beobachtungen …

… und Interviews:
– Warum kommen die Gäste in die Markthalle?
– Was essen die Besucher ansonsten im Alltag?
– Ist Essen die neue Popkultur?

 

Freitag, 9.5.2014

Start: 10.00 Uhr
Ort: Vom Einfachen das Gute, Invalidenstraße 155
10115 Berlin Mitte

http://vomeinfachendasgute.com

Treffen mit Hendrik Haase und Cathrin Brandes zum Gesprächsfrühstück und anschliessend kulinarische Entdeckungstour durch Mitte.

http://www.tidbits.de

Auch am Freitag heisst es, Augen und Ohren auf,
Fragen stellen, Beobachtungen machen und alles recorden …

 






Session 2
Gestaltung für Essen

 

… meint (1) produktorientiertes Entwerfen und Simulieren von gegenständlichen Supports / Peripherien, von Tools, Esswerkzeugen etc. …

meint auch (2) das Untersuchen von Quellen und Prozessen, von Ressourcen und Verfügbarkeiten (von Nahrungsmitteln), von Verteilung, Zugang und Auswahl etc. … und ein spekulatives Wünschen und Konzipieren von Alternativen – beispielsweise im Bezug auf Erzeugung und Angebot und weiteres …

 

 

 

22.5.2014
Themenbasar zur Session 2

Gestaltung für Essen
Konzeptideen, Hypothesen, Assoziationen …

Im Basar stellen die Teilnehmer_innen des Projekts erste Ideen für mögliche Entwurfskonzepte vor.

Die Ideen lassen sich den folgenden Bereiche zuordnen:

– Strategie und Prozess
– objekt-orientiert
– Food to go

 

 

 

20.5.2014
Einstieg Session 2 
Gestaltung für Essen

11.6.2014
Präsentation Session 2

Gestaltung für Essen
Vorstellung der MockUp-Modelle

 






Session 3
Gestaltung durch Essen

 

… stellt den Akt des Essens selbst als inszeniertes Ereignis in den Mittelpunkt der Gestaltung und untersucht Rituale, Esskulturen, Gewohnheiten, Gefühle und so weiter … und entwirft und realisiert verschiedene (m)eatings bis zum grossen Showdown bei der Jahresausstellung.

 

 

16.6.2014
Themenbasar zur Session 3

Gestaltung durch Essen
Konzeptideen, Hypothesen, Assoziationen …
Im Basar stellen die Teilnehmer_innen des Projekts erste Ideen für mögliche Entwurfskonzepte vor.

Die Ideen lassen sich den folgenden Bereiche zuordnen:

– erleben
– erkunden und entdecken
– Beziehungen stiften
– aufklären und zeigen

 

 

16./17.6.2014
Workshop mit Hendrik Haase

Diskussion und Entwicklung der „Labore” für die End-Präsentation,
Gespräch mit einem Bio-Landwirt der Region über die Bedingungen und Optionen für eine „Burg Food Kooperative”.

Hendrik Haase – Designer, Aktivist, Autor, Guerilla Koch und Blogger – lebt und arbeitet in Berlin und auf Reisen. Kulinaristik und eine intensive Auseinandersetzung mit Lebensmitteln, deren Konsum und Herkunft stellen einen Schwerpunkt seiner Arbeit dar.

Mehr auf wurstsack.com

 

 

17.6.2014
Pressekonferenz Session 3

Ideen zur Gestaltung mit Essen
Vorstellung der Konzepte:

00:13
Räucherboys
Tobias Rell, Moritz Schauerhammer, Clemens Schebiella, Lukas Unertl

02:20
Eatable papers
Melanie Glöckler, Julian Reineck, Laura Risch

04:22
Die Dekonstruktivisten
Konrad Schoch, Kilian Berland

06:03
Die Pastaperformer
Judith Faßbender, Franz Rother, Miriam Treml, Vincent Zimmer

07:26
Die Falschfleischer
René Braun, Dani Nikitenko

 






burg kocht!

 

burgkocht_ausstellung2

 

Dani Nikitenko und Vincent Zimmer:

„Burg kocht!” ist ein Wunsch, eine Behauptung und eine Wahrheit. Thema ist eine Initiative und das Anwenden und Probieren geeigneter Kommunikations-Strategien zur Vernetzung, zum Finden und Aktivieren von Verbündeten, von Kooperationen und Aktionen …  für eine Campusküche in Selbstverwaltung der Studierenden …

Hier die Initiative im Ganzen ansehen …