ID Neuwerk

Design Education Research

lupe

Session 3 Collapsible Seats – Blow Ups

Tire Change Seat No. 1
Mathis Hosemann

 

 

Tire Change Seat No. 01
Mathis Hosemann

Dieser Hocker beschreibt ein Prinzip. In den Inneren drei, der insgesamt sechs Löcher stecken die Stuhlbeine. Durch die äußeren drei Löcher führt ein Fahrradschlauch, der mit einer Schlaufe um je ein Beine gelegt ist. Das Ventil des Schlauches befindet sich unter der Sitzfläche. Eine Luftpumpe füllt den Schlauch. Hierbei werden die Beine festgeklemmt und der Stuhl steht stabil. Das Sitzkissen, das sich oberhalb der Sitzfläche aufbläht, bietet dem Nutzer angenehmen Sitzkomfort. Bei der Wahl der Stuhlbeine gibt es, im Gegensatz zu Hockern mit klassischen Steckverbindungen, keine bestimmte Vorgabe. Alles was annähernd dem Durchmesser der Löcher entspricht, kann als Bein oder Ersatzbein fungieren. Wie zum Beispiel eine Weinflasche oder ein Ast. Das Prinzip lässt sich beliebig vergrößern oder in andere Anwendungen überführen.





Koronta
Sebastian Quiroz

 

 

Koronta
Sebastian Quiroz

Koronta ist ein Spitzname von einem Bodybuildingpärchen aus meinem Geburtsort, welche ihre eingeölten Muskelberge gerne in der Mittagssonne präsentierten. Genau wie die Bodybuilder ihre Muskeln mit Anabolika aufpumpen, pumpt sich auch mein Hocker mittels „Luftmuskeln“ auf. Es gibt ein zentrales Ventil, von dem kleine Schläuche zu den Muskeln führen. Auch hier ist es ähnlich wie bei den Bodybuildern: es kommt ein komplexes Signal vom Gehirn entweder Luft oder keine Luft, welche über die Nervenzellen zu den Muskeln transportiert wird.





Airbag
Ida Flik

 

 

Airbag
Ida Flik

Die Airbag ist eine Tasche, die man zu einem Sitz aufpusten kann. Die Tasche wird ausgebreitet aufgepustet und anschließend mit einem Reissverschluss in Form gebracht. Diese zwei verschiedenen Zustände erleichtern nicht nur das Aufpusten, sondern sorgen auch für zusätzliche Stabilität der Hockerstruktur, da beim „Zusammenfalten“ das Luftvolumen komprimiert und der innere Druck so erhöht wird. Wird die Luft wieder aus der Airbag gedrückt, kann sie als Tasche verwendet werden. Der „Campingstuhl“ wird so vom sperrigen Gepäckstück zum Transportmittel aller anderen benötigten Gegenstände.





Tapir
Jan-Arne Gruner

 

 

Tapir
Jan Arne Gruner

Tapir ist eine aufblasbare Sitzgelegenheit für eine Gartenparty. Schnelles Auf- und Ab-Bauen ist ausschlaggebend. Das Sitzen soll bequem und stabil und die Konstruktion langlebig ausgelegt sein. Weniger wichtig sind Packmaß oder Gewicht. Die Konstruktion der Sitzgelegenheit ist so ausgelegt, dass kein Werkzeug nötig ist, um den Sitz aufzubauen. Die beiden aus Multipex gefertigten Ringpaare sorgen dafür, dass das Volumen durch Schwerkraft erzeugt wird, indem ein Ring gehalten wird und der zweite das Volumen durch sein Gewicht aufzieht. Das Volumen wird durch Verschliessen unter Druck gesetzt, die Druckverteilung wird durch das Spannen von vier Riemen stabilisert – und so wird das Sitzen auf der Konstruktion ermöglicht.





Expazius
Helene Schmidt

 

 

Expazius
Helene Schmidt

Das neue Radfahrerlebnis der Extraklasse für die Extra-Person. Dieser Expander erweist stets gute Dienste, die Transportobjekte auf dem Gepäckträger zu befestigen. Immer dabei und immer sicher. Möchte man spontan eine zweite Person hinten auf dem Gepäckträger mitnehmen, bringt das eine Menge Spaß, aber noch mehr blaue Flecke. Das hat nun ein Ende: Mit der Luftpumpe ist der Expander flugs aufgepumpt und bietet so der mitfahrenden Person ein komfortables Sitzkissen. Expander und Sozius in einem – kurz: Der Expazius.





Tourenhocker
Tom Bade

 

 

Tourenhocker
Tom Bade

Der Tourenhocker für die Fahrradtour. Nur halb so groß wie ein gewöhlicher Angelhocker besteht der Tourenhocker aus dem Fahrradsattel und einer modifizierten Sattelstange, aus der zwei Stellfüße ausklappen, die einen sicheren Stand auf dem Boden erlauben. Der Sattel lässt sich zusätzlich mit einem aufblasbarem Kissen versehen.





Trockensitz
Justus Pfeifer

 

 

Trockensitz
Justus Pfeiffer

Die meisten Klappstühle sind zu unhandlich, um sie einen ganzen Tag mit sich herumzutragen. Ich will einen Hocker, den man immer, überall und ohne Mühe transportieren kann, selbst im Handgepäck eines Flugzeuges – und der zusätzlich als Rucksack funktioniert, in dem alles trocken bleibt. In dem insbesondere Papier gut zu transportieren ist, da es durch die eingesetzten Platten auch knitterfrei durch den Regen kommt. Zum Aufblasen muss man ihn nur öffnen und wieder schließen. Der Rucksack ist zusammengedrückt nur wenige Zentimeter dick, mit Luft gefüllt aber über 40. Die Rückenseite ist durch das Anliegen geschützt. Durch das Fehlen von Gurten lässt sie sich bei gutem Wetter auch als Zeichentisch nutzen. Der Rucksack ist gross genug für Din A3.





Carrie Bag
Ria Stadler

 

 

Carrie-Bag
Ria Stadler

Die Carrie-Bag sieht zwar aus wie eine gewöhnliche Handtasche, ist sie aber nicht. Neben dem großen Stauraum, in dem Glasflaschen und andere empfindliche Dinge sogar gepolstert transportiert werden können, ist die Carrie-Bag auch eine mobile Sitzgelegenheit. Sollte sich weit und breit in Ihrer Nähe einmal keine Bank finden lassen, öffnen Sie die Carrie-Bag und pusten die Luftpolster auf. Anschließend können Sie bequem auf ihr Platz nehmen.





Schaukelsitz
Tim Thiemicke

 

 

Schaukelsitz
Tim Thiemicke

Beim Schaukelsitz wird Luft durch Zusammenrollen des Foliensackes in die Sitzfläche gepresst. Dadurch verkürzt sich die Sitzfläche und zieht zwei Bügel zusammen, auf denen der Sitz schaukeln kann.





Pop’n’Blob
Richard von Fircks

 

 

Pop’n’Blob
Richard von Fircks

Oft kommt man während einer Reise zu einem Festival, ins Ausland oder im alltäglichen Leben in die Situation, dass die vorhandene Klobrille nicht den eigenen Vorstellungen entspricht oder gar fehlt.

Hierfür habe ich die aufblasbare Klobrille „Pop’n’Blob“ entwickelt, welche in sehr kurzer Zeit aufzublasen geht und dann auch schon einsatzbereit ist. Nach der Benutzung kann man diese im Waschbecken wieder reinigen und mitnehmen.