ID Neuwerk

Design Education Research

lupe

Prozess

Recherchen

Das vorliegende Script versammelt die Recherchen der Studierenden.

 

SW 1
Recherchen und Referate
zu Wetter, Witterung und Klima 

hier die Referate komplett ansehen …

 

1
Was ist was … Wetter, Witterung, Klima … Wandel
Definitionen, Zusammenhänge, Abgrenzungen … Versuchen Sie eine Darstellung von Ursachen, Wirkungen und Vernetzungen des derzeitigen Klimawandels anhand eines kleinen Glossars der 15–20 wichtigsten Kernbegriffe

2
Klimapolitik
Kurzer Abriss der weltpolitischen Entwicklung in Bezug auf Klimaschutzprogramme seit der Klimarahmenkonvention in Rio 1992 bis zu den Ergebnissen der letzten Klimakonferenz in Paris 2015.

3
Wetter, Klima und Visualisierung
Darstellungstechniken spielen bei der Beschreibung von Wettereffekten und Wettervorhersagen eine bedeutende Rolle. Ebenso in der Simulation von Auswirkungen des Klimawandels … recherchieren und zeigen Sie entsprechende Beispiele

4
Wetter und Energie
Geben Sie uns einen Überblick über den aktuellen Stand der Energiegewinnung aus Wind und Sonne. Besorgen Sie sich die Energie-Verbrauchswerte des Fachbereichs Design und stellen Sie Überlegungen an wie dieser Energiebedarf durch Wind und Sonnenenergie gedeckt werden könnte (beispielsweise die gesamte Peissnitz durch Solarkollektoren bedeckt? anstelle des „Turms” ein Windrad?)

5
Wetter und Extreme
Dürren, Tsunamis, Hurricane, El Niño etc.
Erklären Sie uns die in den Nachrichten immer häufiger vorkommenden Begriffe extremer Wetterphänomene … und recherchieren Sie bei drei Versicherungen Ihrer Wahl, ob und wie die Entwicklung von Wetterlagen oder Klimawandel heute eine veränderte Rolle bei der Gestaltung von Versicherungspolicen spielen.

6
Wettermanipulation als Waffe
Popeye, ENMOD, Chemtrails, HAARP … recherchieren Sie zu militärischen Forschungen und Strategien, Wetterlagen gezielt zu beeinflussen und als Vernichtungswaffen einzusetzen

7
Wetter, Klima und Film
Kuratieren Sie hypothetisch ein Filmfestival zum Thema.
Wählen Sie mindestens 10 Filme aus und stellen uns diese anhand von Trailern vor, begründen Sie kurz ihre Auswahl. Wenigstens 3 Filme sollten dokumentarisch sein.

8
Wetter und Migration
Recherchieren und extrapolieren Sie den Einfluss von Wetter- und Klimaentwicklung sowie den Folgeerscheinungen auf weltweite Migrationsbewegungen, heute, in 5, in 10, in 25 Jahren.

9
Wetter und Material
Wetter und Umwelteinflüssse wirken grundsätzlich auf Materialien und in der Regel durch anhaltende Veränderung oder Alterung im weitesten Sinne (Erosion, Abbrieb, Ausbleichen, Auflösen etc.). Recherchieren Sie nach „smarten” Materialien, die auf eine Weise auf Wettereinflüsse reagieren (Wind, Temperatur, Helligkeit, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck etc.), die entweder reversibel ist (also anpassungsfähig) oder als Impuls für eine zweckdienliche Zustandsänderung eingesetzt werden kann.

10
Wetter und Konstruktionen
Recherchieren Sie in Design und Architektur nach Konstruktionen, die auf Wettereinflüsse (Wind, Temperatur, Helligkeit, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck etc.) intelligent reagieren, sich anpassen oder die Einflüsse in gezielte Performance umsetzen

11
Wetter und Urbanität
Städte als Orte hochverdichteter Infrastrukturen bieten besondere Chancen für Strategien gegen den Klimawandel –  recherchieren Sie am Beispiel von Forschungsprojekten des Sensable City Lab am MIT – ausgehend vom „Copenhagen Wheel” weitere Projekte oder Konzepte, die durch soziale, technologische oder kulturelle Strategien in urbanen Strukturen … zur Verminderung der CO2 Emissionen beitragen können

12
Wetter und open source data
zooniverse.org, zeean.net, publiclab.org … recherchieren Sie Strategien des crowdsourcing und open source data collecting in sogenannten „Citizen science” Aktivitäten

13
Klimakapseln / Überleben in der Katastrophe
Recherchieren Sie zur gleichnamigen Ausstellung 2010 im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe … vermitteln Sie uns die wesentlichen Exponate und die dahinterstehenden Gestaltungskonzepte. Stellen Sie uns eine Handvoll der fiktionalen Porträts im gleichnamigen Buch zur Ausstellung von Friedrich von Borries vor.

14
Synergien und Symbiosen oder von der Solar Sinter Machine lernen
Bringen Sie uns noch einmal die Solar Sinter Machine von Markus Kayser in Erinnerung und recherchieren Sie nach anderen Konzepten und Projekten, die auf ähnlich raffinierte Weise Synergien ausnutzen zur Gestaltung von Apparaten, Maschinen, Prozessen o.ä. – aus der raffinierten Verknüpfung von lokalen Energien, Materialien, Ressourcen … und bei der Gelegenheit forschen Sie doch mal nach, wo Markus Kayser nach 2012 abgetaucht ist …

 





Exkursion zum Deutschen Wetterdienst in Potsdam

 

SW 3
19.4.2016

Exkursion zum Deutschen Wetterdienst in Potsdam,
Besuch der Säkularstation auf dem Telegrafenberg

Die Wetterwarte Potsdam befindet sich auf dem Telegrafenberg innerhalb des „Wissenschaftsparks Albert Einstein“

 

1. Führung an der Wetterstation (Säkularstation – Ralf Schmidt) ca. 1,5 bis 2 Stunden

Zum Inhalt der Führung: Messfeld mit Themometerhütten, Bodentemperaturmessfeld, Niederschlagsmessung, Besuch des Wetterbüros (wie sehen Wettermeldungen aus, Blick auf Monitore mit Wetterkarten und aktuellem Wettergeschehen in Deutschland) und Besteigung des Wetterturmes (176 Treppenstufen insgesamt) mit herrlichen Rundumblick auf Potsdam und Umgebung bei passabler Sichtweite.

Danach ging es wieder bergabwärts in die DWD- Niederlassung Potsdam in der Michendorfer Chaussee 23, um einen Einblick in die Datenprüfung und die Datenvisualisierung zu gewinnen.

 

2. Vortrag über Datenprüfung (Reinhard Spengler) ca. 1 Stunde

3. Datenvisualisierung (Sibylle Haucke) ca. 1,5 Stunden

 

Unter folgendem Link findet sich Wissenswertes zur Geschichte und zur Datengewinnung der Wetterwarte:  Säkularstation

 





Arduino Weather Lab

 

SW 3
20.4.–23.4.2016

Arduino Weather Lab
Arduino Workshop

Fantastologisches Labor mit Max von Elverfeldt

Liebe TeilnehmerInnen, am Montag startet unser fantastologisches Labor rund um das Thema Arduino, Elektronik und Physical Computing. In der nächsten Woche lernen wir gemeinsam Elektronik zu programmieren, zu hacken und werden eigene kleine Installationen erstellen. Hier noch die wichtigsten Infos vorab, damit wir mehr Zeit zum Basteln haben.

Bitte bringt dann einen Computer mit und installiert vorher die Arduino und die Teensy Software – in der Reihenfolge:

1 – Arduino Software
2 – Teensy Software

 

Wer einen Lötkolben besitzt, darf diesen gerne mitbringen.

Kleine Aufgabe zu Montag: Viele Musikprogramme können mit der Tastatur gesteuert werden. Einige Beispiele dafür finden sich hier:

Virtuelle Instrumente

Jeder bringt bitte ein eigenes Beispiel für ein solches Musikprogramm mit.

 

Dokumentation Arduino Weather Lab

 





Speculative Design Methods


SW 4
25.4.–27.4.2016

Speculative design workshop
zu Wetter, Witterung und Klima

mit Christian Zöllner

Über das Entwickeln von fiktiven Szenarien und Objekten als Strategie des Speculative Design eröffnen die Studierenden neue Möglichkeitsmodelle, Gestaltungsansätze und Problemlösungen in Bezug auf aktuelle sowie zukünftige Entwicklungen zu Wetter, Witterung und Klima. Ihre „Athmosfictions“ und „Klimaschinen“ gehen durch das Spekulative dieser Methode bewusst einen Schritt weiter als das unmittelbar Vorstellbare und setzen sich über die Grenzen aktueller Technologien und Realitäten hinweg.

 

spekulative_01

spekulative_02

spekulative_03

spekulative_04

 

Vorstellung der Projektideen
2.5.2016

 





Visualization Lab

 

SW 5
3.5.–6.5.2016

Workshop zu Visualisierung und Informationsdesign

mit Julia Wolf und Daniel Páez Castillo = La Loma.

Wetter, Klima – Klimawandel. Der Wandel, der uns alle betrifft, über den viel geredet wird, und zu dem alljährlich Datenberge produziert werden, um zu beweisen, dass es ihn gibt – oder genau das Gegenteil davon. Hoch komplex und hoch brisant!

Wir wollen uns dem Thema im Kleinen nähern. Anhand eines Beispiels, das uns allen vertraut ist und häufig genutzt wird: dem Coffee-to-go Becher. Stellvertretend für eine Gesellschaftsform, in der alles schnell gehen muss und alles zu jeder Zeit und an jedem Ort erreichbar und in diesem Falle genießbar ist. Ressourcen, Produktion und die Entsorgung der Becher tragen zu dem nach wie vor zu hohen Ausstoß an CO2 bei. Dabei handelt sich hier um einen Trend, der durchaus vermeidbar wäre.

Über vier Tage hinweg haben wir uns gemeinsam mit der Analyse der Daten zum Thema Coffee-to-go, zum Kaffee selbst, zu dessen Anbau und den Aus­wirkungen des Klimawandels auf die Kaffeepflanze auseinandergesetzt. Aus den Diskussionen um die Tabellen und Zahlenreihen sind interessante Projekte entstanden, die die Freude am Experiment mit Materialien, aber auch die intensive Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Visualisierungstechniken wider spiegeln.

Dokumentation Weather Visualization Lab

 





Citizen Science and Monitoring-Workshop

 

SW 9
31.6.–3.7.2016

Fühlen, spähen, lauschen …
Citizen Science and Monitoring Workshop in der Fieldstation Teufelsberg

mit Sebastian Müllauer und Steffen Klaue

Studierende des Industriedesign erkunden in experimentellen Installationen auf dem Gelände der ehemaligen Abhörstation auf dem Teufelsberg in Berlin …
mit Sensoren und selbstentwickelten Apparaturen und Versuchsstationen …
Methoden zur Erfassung und Visualisierung von Daten zur Beobachtung und Beschreibung von Umwelt, Wetter, Klima …

 

Dokumentation Fühlen, spähen, lauschen … 
Citizen Science and Monitoring Workshop in der Fieldstation Teufelsberg

 





Zwischenpräsentation

 

SW 11
13. Juni 2016

 

Zwischenpräsentation

Von: englich <englich@burg-halle.de>
Betreff: Wetter … info 19 / Zwischenpräsentation Montag, 13.6.2016

Wie verabredet, treffen wir uns morgen, Montag, den 13.6.2016,
um 9.00 Uhr zur Zwischenpräsentation in Raum 102.

Sie können schon ab 8.00 Uhr in den Raum, ggfs. wohl auch schon heute.

Bitte bereiten Sie die Zwischenpräsentation so vor, dass Sie anhand von Zeichnungen und/oder Modellen ggfs. auch mit Beamer-Projektion Ihr Konzept vorstellen können und geben Sie bitte einen Vorvollzug zur letzten Phase im Projekt, d.h. bis zur Präsentation … d.h. welche Ressorcen benötigen Sie noch, welche Arbeitsschritte sind noch zu bewältigen, wie in etwa stellen Sie sich Ihre Präsentation vor … etc.

Für die Zwischenpräsentation verwenden Sie bitte die Pappstelen für Ausdrucke bzw. die Tische aus dem Raum 102 für Modelle oder Muster o.ä.

bis morgen und mit besten grüssen
ge