ID Neuwerk

Design Education Research

lupe

Workshops

Arduino Weather Lab

 

SW 3
20.4.–23.4.2016

Arduino Weather Lab
Arduino Workshop

Fantastologisches Labor mit Max von Elverfeldt

Liebe TeilnehmerInnen, am Montag startet unser fantastologisches Labor rund um das Thema Arduino, Elektronik und Physical Computing. In der nächsten Woche lernen wir gemeinsam Elektronik zu programmieren, zu hacken und werden eigene kleine Installationen erstellen. Hier noch die wichtigsten Infos vorab, damit wir mehr Zeit zum Basteln haben.

Bitte bringt dann einen Computer mit und installiert vorher die Arduino und die Teensy Software – in der Reihenfolge:

1 – Arduino Software
2 – Teensy Software

 

Wer einen Lötkolben besitzt, darf diesen gerne mitbringen.

Kleine Aufgabe zu Montag: Viele Musikprogramme können mit der Tastatur gesteuert werden. Einige Beispiele dafür finden sich hier:

Virtuelle Instrumente

Jeder bringt bitte ein eigenes Beispiel für ein solches Musikprogramm mit.

 

Dokumentation Arduino Weather Lab

 





Speculative Design Methods


SW 4
25.4.–27.4.2016

Speculative design workshop
zu Wetter, Witterung und Klima

mit Christian Zöllner

Über das Entwickeln von fiktiven Szenarien und Objekten als Strategie des Speculative Design eröffnen die Studierenden neue Möglichkeitsmodelle, Gestaltungsansätze und Problemlösungen in Bezug auf aktuelle sowie zukünftige Entwicklungen zu Wetter, Witterung und Klima. Ihre „Athmosfictions“ und „Klimaschinen“ gehen durch das Spekulative dieser Methode bewusst einen Schritt weiter als das unmittelbar Vorstellbare und setzen sich über die Grenzen aktueller Technologien und Realitäten hinweg.

 

spekulative_01

spekulative_02

spekulative_03

spekulative_04

 

Vorstellung der Projektideen
2.5.2016

 





Visualization Lab

 

SW 5
3.5.–6.5.2016

Workshop zu Visualisierung und Informationsdesign

mit Julia Wolf und Daniel Páez Castillo = La Loma.

Wetter, Klima – Klimawandel. Der Wandel, der uns alle betrifft, über den viel geredet wird, und zu dem alljährlich Datenberge produziert werden, um zu beweisen, dass es ihn gibt – oder genau das Gegenteil davon. Hoch komplex und hoch brisant!

Wir wollen uns dem Thema im Kleinen nähern. Anhand eines Beispiels, das uns allen vertraut ist und häufig genutzt wird: dem Coffee-to-go Becher. Stellvertretend für eine Gesellschaftsform, in der alles schnell gehen muss und alles zu jeder Zeit und an jedem Ort erreichbar und in diesem Falle genießbar ist. Ressourcen, Produktion und die Entsorgung der Becher tragen zu dem nach wie vor zu hohen Ausstoß an CO2 bei. Dabei handelt sich hier um einen Trend, der durchaus vermeidbar wäre.

Über vier Tage hinweg haben wir uns gemeinsam mit der Analyse der Daten zum Thema Coffee-to-go, zum Kaffee selbst, zu dessen Anbau und den Aus­wirkungen des Klimawandels auf die Kaffeepflanze auseinandergesetzt. Aus den Diskussionen um die Tabellen und Zahlenreihen sind interessante Projekte entstanden, die die Freude am Experiment mit Materialien, aber auch die intensive Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Visualisierungstechniken wider spiegeln.

Dokumentation Weather Visualization Lab

 





Citizen Science and Monitoring-Workshop

 

SW 9
31.6.–3.7.2016

Fühlen, spähen, lauschen …
Citizen Science and Monitoring Workshop in der Fieldstation Teufelsberg

mit Sebastian Müllauer und Steffen Klaue

Studierende des Industriedesign erkunden in experimentellen Installationen auf dem Gelände der ehemaligen Abhörstation auf dem Teufelsberg in Berlin …
mit Sensoren und selbstentwickelten Apparaturen und Versuchsstationen …
Methoden zur Erfassung und Visualisierung von Daten zur Beobachtung und Beschreibung von Umwelt, Wetter, Klima …

 

Dokumentation Fühlen, spähen, lauschen … 
Citizen Science and Monitoring Workshop in der Fieldstation Teufelsberg