ID Neuwerk

Design Education Research

lupe

Recherchen

Wandzeitung Lokale Ökonomien

 

Recherche – Lokale Ökonomien und Stadt
Die Recherche ist als aktive Stadtbeobachtung angelegt, die mit einer Suche in Büchern und im Internet unterstützt wird. Der Schwerpunkt liegt dabei ausdrücklich auf der Recherche vor Ort, da wir nur so einen ersten Überblick über die tatsächlichen Gegebenheiten in Halle-Neustadt bekommen können.

Versteht dabei unsere Fragen als Vorschläge – findet gerne eigene Fragestellungen oder andere Inhalte.

 

Aktive Stadtbeobachtung
Geht durch Halle-Neustadt, schaut Euch dort eurem Thema folgend aktiv um. Beobachtet und sprecht mit Menschen, mit neuen und mit altern Bewohner*innen der Neustadt, sucht Orte und Geschichten, zählt und findet Zusammenhänge,…

Dabei könnt ihr Eure Recherchethemen weitgefasst lassen oder sie im Prozess verfeinern.

Dokumentiert Eure Recherche mit passenden Mitteln.

 

Recherche in Bibliothek und Internet
Sucht in den zu Eurem Thema passenden Bücher aus unserem Semesterapparat Aspekte die sich mit euren Beobachtungen in Zusammenhang bringen lassen. Vertieft Euch für den Moment nicht zu sehr in die Lektüre. Dafür haben wir im weiteren Semester noch Zeit.

 

Recherchethemen:

1. Märkte und Stadtteilzentren – Nahversorgung für den täglichen Bedarf
2. Kioske und Gastronomie – Treffpunkte in Neustadt
3. Ebay und Abreißzettel – analoge und digitale Netzwerke und Plattformen
4. Arbeit und Produktion – gestern und heute
5. Schaufenster und Erdgeschosse – Angebote auf Augenhöhe
6. Migrantische Ökonomien – Einflüsse auf Halle-Neustadt

 

 

 

Wandzeitung Südpark

 

Mapping Südpark

„Liebe Zwischen*Häusern-Gruppe,

die nächsten Wochen bewegen wir uns wirklich zwischen den Häusern.

In einer ersten Phase wollen wir den Südpark als unser zukünftiges Handlungsfeld näher kennenlernen. Dabei wollen wir mit euch die Möglichkeiten des Mappings ausloten und öffentliche und halböffentliche Räume beobachten und unsere Beobachtungen sichtbar machen und zusammenbringen.

Mapping verstehen wir dabei nicht als ein reines Aufzeichnen der Wirklichkeit, sondern als ein Mittel um Potentiale aufzudecken, Verbindungen herzustellen und erste Arbeitsthesen zu formulieren – sprich als eine Methode um auf den ersten Blick nicht sichtbares, noch nicht erzähltes oder noch-nicht-gedachtes aufzuzeigen. Kurz – es geht darum Wirklichkeit zu erfassen und spekulativ mit ihr umzugehen. […]“